GESCHICHTE
30 Jahre Historischer Markt zu Oettingen

geschichte1Im Jahr 1984 entstand in der Werbegemeinschaft Oettingen, dem Gewerbeverband der Stadt, die Idee, am Marktsonntag eine besondere Aktion durchzuführen.
An diesem verkaufsoffenen Sonntag, am 06.05.1984, wurden erstmals auf dem Oettinger Marktplatz traditionelle Handwerksberufe präsentiert. (Bildergalerie 1984)

Eine gelungene Veranstaltung und reges Interesse der Marktbesucher führten zu einer Wiederholung in den folgenden Jahren. Die Handels – und Handwerksberufe wurden immer zahlreicher und das Rahmenprogramm wurde ausgeweitet.

Ein von Jahr zu Jahr anwachsender Besucherstrom ließ auch den Hist. Markt zunehmends wachsen. Zusammen mit dem „fahrendem Volk“ zählte das Programm am 24.Juli 1988 bereits über 50 Punkte. (Programmheft 1988)


geschichte1Der Historische Markt zu Oettingen entwickelte sich immer mehr zu einer festen Institution. Über die Jahre hinweg wurde das Programm stetig ergänzt und der Markt unentwegt erweitert. Es wurde auch der traditionelle Rieser Kittel getragen, an dessen Farbe ein jeder sofort die Konfession des Trägers erkennen konnte. Blau mit weißer Naht steht für die evangelisch.-luth. Glaubensrichtung, und die römisch-kath. Einwohner trugen ihn mit roter Naht. Von Anfang an sah man historische Gewänder der unterschiedlichen Berufe und Bürgersleut.

geschichte1
Bis ins Jahr 1996 wuchs der Historische Markt auf eine Größe an, bei der es sinnvoll wurde, für die Ausrichtung dieser Veranstaltung einen eigenen Verein zu gründen.

Am 19.10.1996 wurde somit der Verein „Historischer Markt Oettingen e.V.“ gegründet. Norbert Dantonello hatte bisher die Veranstaltungen im Rahmen der Werbegemeinschaft organisiert und führte diese nun mit dem neu gegründeten Verein fort. In der Vereinssatzung wurde auch der Vereinszweck schriftlich festgelegt: „Zweck des Vereins ist die Erhaltung des Heimatgedankens“.

Der Satzungszweck wird insbesondere durch die Durchführung eines „Historischen Marktes“ in Oettingen verwirklicht.


Landsknechte
Der Verein organisiert Aufführungen von historischen Gruppen und Vereinen, die den Bürgern die ländliche Tradition und das Brauchtum vermitteln. Dies wird unter anderem durch die Gestellung von historischen Gewändern unterstützt.“ Ein stetes Wachstum, immer wieder zusätzliche Handwerksberufe und neue Programmpunkte, sowie die Liebe zum Detail zeichneten den Markt immer wieder aufs Neue aus. Das Engagement vieler Oettinger Bürger wurde nötig, um die zahllosen Besucher in den vielen Feldlagern zu verköstigen.

geschichte1
Und genau dieses Engagement und die Freude daran, ein Teil dieser Veranstaltung zu sein, machte aus diesem historischen Markt bald „Unseren Historischen Markt“, wie er von allen liebevoll genannt wird. Mit dem Markt in 2002 legte die Gründungs-Vorstandschaft ihre Arbeit nieder, lediglich der 1. Vorstand Norbert Dantonello führte sein Amt fort.

Beim Markt im Jahr 2004 wurde erstmals ein Rittertunier ins Programm aufgenommen. Der perfekte Turnierplatz mit einer einmaligen Naturtribüne befand sich bereits mitten in der Stadt, der alte Stadtgraben – der fürstliche Hofgarten. Besucher jeden Alters wurden von dem Turney fasziniert und zollten es den edlen Rittern mit viel Handgeklapper. Mitten in der Planung zum Markt 2006 verstarb der damalige
1. Vorstand und es wurde beschlossen, den Markt in 2006 auszusetzen. So entstand eine 4 jährige Pause bis zum Jahr 2008, bis es wieder hieß: Seien Sie aufs herzlichste gegrüßt.


geschichte1In lieb gewonnener Tradition zeigte sich der Markt im Jahr 2008 seinen Besuchern. Mehr als 100 Handwerker sind der Einladung nach Oettingen gefolgt und präsentierten ihre Zunft. Ein buntes Programm auf den vier Bühnen, sowie Straßen und Gassen lies keine Wünsche offen: Gaukler, Akrobaten, Hexen, Zauberer und Hochstelzenläufer sorgten für Kurzweyl bei Jung und Alt. Die großen Feldlager der Ritter und Landsknechte erfuhren reges Interesse. Mit lautem Jubel und viel Handgeklapper wurden die tapferen Ritter belohnt, die sich als würdig erwiesen hatten, sich zu messen im Turney auf des Fürsten Grund. Und wie jedes Jahr war er wieder viel zu schnell vorbei.

geschichte1
Mit einem fulminanten Nachtturnier im Hexenkessel begann der Markt im Jahr 2010 bereits am Freitag-abend und eröffnete damit den Markt anlässlich des 25-jährigen Jubiläums. Die Vorstandschaft des Vereins hatte gemeinsam mit Helfern und Freunden des Marktes viele Maßnahmen umgesetzt, am deutlichsten an den drei massiven Bühnen zu erkennen. Das mannigfaltige Programm auf höchstem Niveau kam beim Publikum sehr gut an, ebenso überzeugt die Auswahl der Handwerker- stände auf ganzer Linie. Das ist die Handschrift des 1. Vorstandes Christoph Schaffer, eine Handschrift die geprägt ist von stetem "besser werden" im Sinne Unseres Historischen Marktes zu Oettingen.


geschichte1 Die Messlatte lag hoch - aber die Verantwortlichen waren zuversichtlich auch in 2012 wieder einen Markt der Extraklasse anbieten zu können. Eine zusätzliche Attraktion für den nun fest im Programm aufgenommenen Freitagabend - hatte sich auf jeden Fall sehr schnell herauskristallisiert: Der Historische Markt in Oettingen und die „NACHT der NARREN“!
Diese fantastische Besonderheit gab den Startschuss bereits am Freitag den, 18. Mai, ganz im Zeichen von Feuer, Poesie und Schabernack. Festgehalten wurde natürlich an dem von den Besuchern so geliebten und von den Aktiven so gelobten Handwerkermarkt.

geschichte1
Pünktlich zum Veranstaltungsbeginn am Freitagabend klarte der Himmel auf und die Sonne kam heraus – ein perfekter Auftakt. Der Jubiläumsmarkt 2014 wurde zum Rekordmarkt! Über 30.000 Besucher feierten in der Fürstenstadt Oettingen den 30. Geburtstag vom Historischen Markt. Der Erfolg - ein unvergleichliches Zusammenspiel von vielen Menschen, die dazu beigetragen haben. Diese vom Ehrenamt geprägte Veranstaltung ist einzigartig und dadurch auch etwas ganz besonderes und erfüllt die Vorstandschaft mit Stolz.




geschichte1Was wäre der Historische Markt ohne die liebevoll gebauten Feldlager! So sorgten auch beim diesjährigen Historischen Markte zu Oettingen die ortsansässigen Vereine für das leibliche Wohl von vielen tausenden Besuchern. Der Magenfahrplan war lang, vielfältig und von einer Person alleine nicht zu bewältigen! Lutherlocken, Pilgerfetzen, Kässpatzen, Bratwürste mit Kraut, Hitzplatz, Kutteln, Makrelen, Gyros, Pfannkuchen, Rittertopf, Ritterzipfel, Gulaschsuppe, Spanferkel, Kaiserschmarrn und vieles mehr. Gaumenschmaus an Gaumenschmaus in einem außergewöhnlichen Ambiente.
Ein herzliches Dankeschön an die Oettinger Vereine.